Sunday, January 18, 2015

2014 - the warmest year

Last week reports appeared in the media with the headline that 2014 was the warmest year on record, surpassing 2010 as the warmest year. I came across this article in the New York Times which covers the news with an angle on 'contrarians' and their insistence that global warming 'somehow stopped' in 1998. The paper then cites Stefan Rahmstorf, saying:
“Obviously, a single year, even if it is a record, cannot tell us much about climate trends,” said Stefan Rahmstorf, head of earth system analysis at the Potsdam Institute for Climate Impact Research in Germany. “However, the fact that the warmest years on record are 2014, 2010 and 2005 clearly indicates that global warming has not ‘stopped in 1998,’ as some like to falsely claim.”

Thursday, January 15, 2015

Damals in 1995 ...

1995, das sind jetzt 20 Jahre her, schon damals begann die Diskussion, was denn das "Klimaproblem" jenseits der Szenarien und des geophysikalischen Klimawandels sei. Im November 1995 veranstaltete die Universität Hamburg ein "Interdisziplinäres Seminar 'Klima-Umwelt-Gesellschaft'" - mein Vortrag "Fragen der Klimaforschung an Kultur- und Gesellscahftswissesnschaften" fand ich jetzt wieder, und biete ihn auf academia.edu als Faksimile (Alternative: http://www.hvonstorch.de/klima/pdf/1996.fragen.Uni.pdf) an.

Wednesday, January 7, 2015

Climate-change lore and post-science policy deliberations.


The Oxford Dictionary (1993) defines lore as ‘A doctrine, a precept; a creed, a religion.’  Lore includes, among other things, legends, oral history, beliefs and stories.  It can be argued that climate-change ‘lore’ plays a significant role in the formation of climate change policy in the German Baltic coastal region and  this has potential consequences for the science-policy interface, leading from post-normal science to post-science policy deliberations.

It should be noted that this is not the first case of lore intervening in the German science-policy interface. The example of the German Kur demonstrates how lore (perhaps combined with traditional knowledge but lacking in demonstrated efficacy) has previously impacted on science and policy in Germany.  The Kur, although having its origins long before the völkische Bewegung (which had its origins in the Romatic nationalism of the 19th century), has no doubt been sustained by lorific sentiments.  According to Pietikäinen (2000: 524) the völkische Bewegung was a loosely organized social movement that was unified by ‘a cauldron of beliefs, fears and hopes’ often drawn from romantics’ notions of folklore and the organic world.  Life was to be lived in a mystical, lorific relationship with the land. The Kur can be located within this context. The history of the integration of the kur movement and alternative medicine into allopathic medicine is well documented and suggests a template for the fate of the climate change issue.  Is this a template for defining the evolution of the issue of climate change in Germany?

Monday, December 22, 2014

Climate change: How does it feel?

Climate science is not just another science; instead, its results are read as oracles about our future. This affects climate scientists, too. Disinterested and objective as they have to be when calculating climate, matters of fact inevitably turn into matters of concern.
Joe Duggan, a science communicator, asked climate scientists  to express their feelings about climate change. He asked them to write letters, which is a great idea; it is a way of communication that bridges the gap between their professional work as scientists and their emotions: "(...) they're not robots. These scientists are mothers, fathers, grandparents, daughters. They are real people. And they're concerned." 

I am both fascinated by and frustrated by climate change. A lot of my working life is about studying climate change, and the way the climate system works is really fascinating to me. Understanding a little bit more over time is thrilling. Then I look at my children and think about what I know is coming their way and I worry how it will affect them. Gabi Hegerl

Scrolling through these letters makes a good and interesting read. Climate change is as much a novel as it is a calculation. Take your time, and figure out for yourself how it feels.

Thursday, December 4, 2014

The Culture of Scientific Research in the UK

Yesterday the British Nuffield Council on Bioethics published the report The Culture of Scientific Research in the UK.  You can read it here in full.

The Times Higher Education commented as follows:

The council held 15 discussion events at universities nationwide to explore the ethical consequences of the research culture in higher education. It also met with research funders, publishers and editors, and social scientists, and analysed the results of an online survey that attracted 970 responses.

Sunday, November 30, 2014

Meine Erfahrungen mit den Medien – positive Erfahrungen

In der Diskussion über die Kommunikation von Klimawandel und den wissenschaftlichen Grundlagen des Wissens über das Klima wird man immer wieder konfrontiert mit der Feststellung, dass die eigentlichen bösen Buben in dem Geschäft die Medien sein, die ernsthafte und sorgfältig formulierte Aussagen von Wissenschaftlern verdrehen zugunsten einer attraktiveren „Story“ oder einer vorgefertigten Meinung zur Klimaproblematik. Ich bin hier auf der Klimazwiebel auch gefragt worden, wie denn meine eigenen Erfahrungen im Umgang mit den Medien seien.  Ich will im Folgenden versuchen, diese Erfahrungen zu skizzieren – vorab aber schon: Meine Erfahrungen sind positiv; es ist selten geschehen, dass meine Aussagen verdreht oder zugunsten einer bestimmten Aussage „optimiert“ wurden. Positiv auch, dass ich es selten erlebt habe, daß Journalisten unkritisch mit mir umgingen.

Monday, November 10, 2014

Senja Post: Manche Befunde kommen nicht so leicht zur Sprache

Menschen benötigen ungehinderten Zugang zu Informationen, um sich begründete Meinungen bilden zu können. Dies setzt auch voraus, dass Experten ihr Wissen ergebnisoffen weitergeben. Eine Repräsentativbefragung deutet darauf hin, dass das bei den deutschen Klimaforschern nur begrenzt der Fall ist. Bemerkenswert viele Klimaforscher haben Bedenken, ein Forschungsergebnis an die Medien zu geben, abhängig davon ob es auf ein schnelles oder langsames Fortschreiten des Klimawandels schließen lässt. Ihre Bedenken sind schwächer, wenn ein Ergebnis auf ein schnelles Fortschreiten hindeutet, sie sind stärker, wenn ein Ergebnis auf ein langsames Fortschreiten hindeutet. Kontaktiert wurden für diese Befragung alle Professoren aus naturwissenschaftlichen Disziplinen, die das Klima erforschen und deren Forschungen von anderen Klimaforschern zur Kenntnis genommen werden. Dies schließt Weltraumphysiker ein, die die Auswirkungen kosmischer Partikel auf atmosphärische Prozesse untersuchen. Es schließt jedoch Ökonomen aus, die sich mit den wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels beschäftigen. Die Klimaforscher wurden in umfangreichen Vorstudien identifiziert. Im Winter 2010 nahmen 123 von 292 mehrstufig ermittelten Klimaforschern (42 %) an der Befragung teil.

Saturday, November 8, 2014

We know the equations: the rabbit and the duck



  “.. those subjects who tested highest on measures like “cognitive reflection” and scientific literacy were also most likely to display what he calls “ideologically motivated cognition.”

You will not regret to spend some time of this weekend in November reading and listening to these two suggestions..

Georg Krücken: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Georg Krücken, Universität Kassel, schreibt:

Durch eine Nachricht in der Süddeutschen Zeitung vom 30.10.2014 wurde ich auf den Aufsatz von M. Jacob, J. Steckel, S. Klasen, J. Lay, O. Edenhofer, N. Grunewald, S. Renner und I. Martinez-Zarzoso zu „Feasible Mitigation Options in Developing Countries“ in der Zeitschrift „Nature Climate Change“ aufmerksam gemacht. Ich selbst bin Soziologe mit dem wissenschaftlichen Schwerpunkt auf der Erforschung des Verhältnisses von Hochschule und Gesellschaft. Mein Spezialgebiet in Forschung und Lehre ist also die sozialwissenschaftliche Hochschulforschung. Die sozialwissenschaftliche Klimaforschung verfolgte ich früher intensiver, seit einigen Jahren allenfalls am Rande. Mein Beitrag stellt deshalb eine Außenperspektive dar.

Monday, October 20, 2014

ExtremWetterKongress in Hamburg, 6. - 10. Oktober

Bericht vom 1. Tag des Extremwetterkongresses in der HafenCityUniversität (6.10.2014)

Blick von der Terrasse der HafenCityUniversität

Schwere Unwetter und Rekordtemperaturen in Deutschland: Auf dem Extremwetterkongress 2014 mit dem Thema „Wetter, Wasser, Waterkant“ diskutieren Experten und Wissenschaftler „die jüngsten Ereignisse“ und ordnen diese in größere Zusammenhänge ein, so die Veranstalter. Die größeren Zusammenhänge, das ist ganz offensichtlich der Klimawandel. Dieser steht am ersten Tag denn auch auf der Pressekonferenz am Morgen und in den Keynotes am Nachmittag im vollbesetzten Hörsaal der HafenCityUniversität im Mittelpunkt.