Friday, July 16, 2010

update: hottest june / spring / year ever

It's summer, and temperature is rising. More than ever, according to recent data. According to the Guardian and many other sources, it was the hottest June ever:
'The trend to a warmer world is now incontrovertible. According to NOAA, June was the 304th consecutive month with a combined global land and surface temperature above the 20th-century average. The last month with below-average temperatures was February 1985. Each of the 10 warmest average global temperatures recorded since 1880 have occurred in the last 15 years with the previous warmest first half of a year in 1998. '

Our colleagues from climateprogress have more additional information. Their rhetorical style is interesting: other climaxes are presented as 'coincidence'; without comment Oklahoma and Tennessee deluges (500 year and 1000 year events) are added. It's the style of 'one is not even allowed to speak out or draw conclusions that are more than obvious'. I am not a climate scientist. So, klimazwiebel scientists, bitte übernehmen Sie, it's your turn.


ghost said...

counting the number of responses here... Joe Romms tone has a good reason, sarcastic and full of resignation. Sometimes I think so. too.

eduardo said...

while this year so far is being undoubtedly warm in global terms, and the accumulation of record warm years is very unlikely to be caused by chance (see for instance our recent paper on this) I think the time is ripe to present more complete information; otherwise one runs the risk of not being really believed.
It is true that the NOAA data set indicates the record-breaking warmth of 2010 so far. It is also true that in other data sets, although warm 2010, is not warmer than 1998. This not really a critical point, but I think it is not very smart to focus on one data set and ignore the others.

To the piece of news run by The Guardian I would added some additional points. One for instance, is that the air temperatures in this part of Greenland are not showing a dramatic warming, and actually some of the stations closest to Jakobshavn Isbrae displayed their warmest annual air temperature in 1940, e.g. Gothaab Nuk, or Jakobshaven itself, although here the record is interrupted in 1980. Egedesminde does show a warming lately, but it is this warming really dramatic? This is just to point out that the story may be more complex than it looks at first sight. In general, much of the warming in the Arctic regions occurred in a sudden step in the 1930's.

Werner, just a curiosity , are you surprised by these air temperature records or were you aware of them?

This is not to say that Greenland is not important. It is indeed important and has to be monitored very carefully.

Another point to I would bring to your attention is that from this paragraph taken from The Guardian

"Greenland's ice sheet, a vast body of ancient ice covering 1.7m sq km, is melting today more rapidly than only a few decades ago. Since 2000, the ice sheet is calculated to have lost about 1,500 cubic kilometres of water– enough to raise global sea levels by 5mm . If the entire ice sheet melted, the world's oceans would rise by over six metres."

one can easily calculate the lifetime of the Greenland ice sheet at the present rate of mass-loss. It is about 12 thousand years. Again, 6 meters of sea-level rise is catastrophic, no doubt, but it will require a huge acceleration from the present rate to become a catastrophic problem for the next say 100 years. Nobody really knows if that may happen. But why does The Guardian not mention it when it is evident from the numbers they themselves provide ?

Werner Krauss said...

thanks for your comment. To satisfy your curiosity: no, I did not know about the complexity of Greenland temperature details. I was even further impressed by the number of 12000 years related to the 6m sea level rise. This indeed makes a difference. But to tell the truth, this does not neutralize the news in the Guardian. I am still concerned when I read this. After all, it is the world I live in.

Of course, everybody seems to be tired of this endless discussion. But it is not enough only to put Joe Romm's sarcasm into context and to bring in some relativism; the problem still is anthropogenic climate change and how to develop and to establish another narrative.Without a convincing narrative, there is no appropriate politics, that's for sure.

Interestingly enough, facts (it is getting warmer) and values (what does it mean) are never separated in climate discussion. Each presentation of facts inevitably is already 'political'. Maybe idiots like me maybe have a certain function in this process: just asking one more time in order to understand. Great to have you and other experts at hand. But even your relativism (without denying the fact of anthropogenic warming) has to be questioned again - where are your heading at? What politics are implied in a relativist attitude? What understanding of the phenomenon climate change does this imply?

Irony, sarcasm, relativism, realism, naturalism - there are not too many genres how we can express what we know. There is no language of 'mere' and 'neutral' facts. We are never only mirroring climate change; instead, we are writing climate change, we are representing it in cultural terms. Accepting this might be a step forward on the road to a new understanding of anthropogenic climate change. It opens up discussion and allows more voices instead of restricting them.
In consequence, it allows cultural more appropriate reactions instead of the (probably ineffective) current generalized emission reduction and cap-and-trade politics. We don't live in 'average weather', and we don't inhabit a neutral atmosphere. Instead, we live in spaces which are composed of regional climates and cultural spheres. We urgently need a language for that. Attacking the generalized view is only the first step.

Hans von Storch said...

I tend to agree, Werner. But different tribes see the issue differently, as you of course agree, and there is a special tribe - the climate scientists. They have their very special view, which puts lots of weight on scientifically constructed knowledge, and wants to forget about the cultural spheres, so that cultural becomes in these circles a latent forcing.

vs said...

This raises some interesting questions about what we consider to be global temperature observations. For one thing, how was it decided that records began in 1880? What is the minimum amount of surface coverage that we will accept as “global”? Do we divide this into land and ocean? If the Inner Mongolian observations, where the warm anomalies are now (and parts of the north where there were large positive anomalies earlier this year) don’t go back to 1880, do we have enough information to say it’s the warmest June/spring/year globally since 1880? The Guardian article is very good in mentioning the time periods “since records began”.
Secondly, where do we decide is the demarcation point between an observation and an interpretation? All data have to be interpreted to some extent, even the level of liquid in a graduated tube we call a thermometer. As described by RealClimate, NOAA estimates many of the points in data-sparse areas. Are these pieces of information which are derived from estimates observations or interpretations ? How do we decide? Maybe some kind of negotiated “Climate Change Temperature Index” can be agreed upon, with datasets covering a minimum x% of the globe, x1% of land and x2% of ocean, with a maximum percentage y of interpolated/estimated/missing data. Or else an index of say 500 stations, starting from the year 18?? or 19??, with again a maximum limit of missing/estimated data. At least then we would know what we mean by “global temperature” or “temperature based climate change”.

I’m not sure I understood the cultural comments, so here are some new idiot questions! Is there such a thing as a scientific viewpoint, which seeks to try to understand in some way something which we can call an outside reality? As I understood it,the idea of this scientific method was to try to separate out the cultural context, and determine universal facts or truths. We now know that this was naive, and our social and psychological biases are more subtle and pervasive than we thought, but does this mean there is no point in trying? If a scientific opinion determines a scientist’s cultural context, does this leave room for a scientist to change or modify their opinion based on new evidence?
I probably didn't understand the context of the discussion, so thanks for your patience!

Werner Krauss said...

@vs 5
Those are wonderful 'idiot' questions! The technical questions have to be answered by experts from the field (how much makes global?). But many of your questions and considerations are already the answer. There is no immediate access to something like 'reality'; there are many procedures, rituals, instruments, rules and institutions involved; science is a common effort to construct something that can be called 'reality'. Science is not opposite to culture; instead, it is a very specific and highly ordered cultural practice. Of course, universal truths and facts should be achieved; but they are indeed always 'constructed'; some of them better, others worse. Global warming is a fact - indeed, something that is made (facere). I see this as a basic insight for example here on klimazwiebel: because the fact of global warming is 'made' or 'constructed', we discuss how it is constructed. Is it well constructed or not? In doing so, we do not necessarily doubt that global warming is a fact. The question is not fact (or truth) or not, but well made or not. Seen from this perspective, there is always room for improvement, and there is room for possibilities.
The annoying thing about much of climate discussion is the one-dimensional argumentation of fact and consequence. It is never as easy as this.

Anonymous said...


Vor einigen Jahren und auch jetzt wieder wird behauptet die letzten warmen Sommer und die Häufung der wärmsten Jahre wären ein Beweis für die Treibhaustheorie bzw. für den menschlichen Einfluss.

Wie wahrscheinlich ist es dass die wärmsten Jahre zufällig alle heute auftreten?

Diese Argumentation fand ich schon immer recht seltsam. Heute ist es wärmer als z.B. 1960-70. Was aber eine Häufung von warmen Jahren genau bedeuten soll ist mir immer noch schleierhaft.

Wie wahrscheinlich ist es dass 15 hintereinanderfolgende Jahre (rein zufällig) ungefähr dieselbe Globaltemperatur haben?

Ist das nicht sehr sehr sehr unwahrscheinlich. Und was bedeutet das für die Signifikanz der Häufung von warmen Jahren?

Wäre es nicht eher sehr sehr unwahrscheinlich, dass in einer wärmer werdenden Welt die warmen Jahre nicht alle zum Schluss auftreten?

Ist es nicht eher so (mit meinem extrem begrenzten gesunden Menschenverstand geschlussfolgert) dass wenn es die letzten Jahre immer ungefähr gleich warm ist, und wir eine wärmere Periode haben als vor 20, 50 oder 100 Jahren, dass es normal ist, dass die wärmsten Jahre genau in unsere Zeit fallen?

Ist es nicht so, dass die letzten warmen 15 Jahre uns zeigen, dass die Globaltemperatur der Vorjahre einen sehr grossen Einfluss auf die Globaltemperatur der folgenden Jahre hat und dass die ungefähr gleichbleibende Temperatur eher darauf hindeutet, dass im Moment die Temperatur nicht ganz so dramatisch ansteigt wie erwartet.

Bzw. ist es nicht so, dass man mit diesen Temperatur-Weltrekordspielchen die Intelligenz der normal gebildeten Durchschnittsbevölkerung beleidigt?

Die Globaltemperatur hat in den Jahren nie gross nach oben oder nach unten geschwankt. Gerade die globale Erwärmung sollte doch zumindest die Schwankungen nach oben begünstigen und nicht wie jetzt eine Art Einpendeln auf ein gleiches Niveau?

Die Globaltemperatur von 1930 bis 1980 lag immer über der von 1880 bis 1930.

Alle wärmsten Jahre der Periode von 1880 bis 1950 lagen um das Jahr 1940 herum. Das mutet noch im Nachinein extrem dramatisch an. Deshalb wohl auch der 2te Weltkrieg und die KZ's? Trotzdem hat sich das Klima dann die darauf folgenden 40 Jahre wieder etwas abgekühlt.

Was will man uns also mit diesen Statistiken verklickern?

Wenn ich wirklich zu dumm bin, und ich beschäftige mich schon seit Jahren mit solchen Aussagen; helfen sie mir bitte auf die Sprünge.

Ich meine das ganz ernst und keinesfalls ironisch.Bloss der Hinweis auf die KZ's meine ich selbstverständlich ironisch, als "Leugner wissenschaftlicher Tatsachen".

Konkret: Was soll ich mit solchen Aussagen anfangen? Ist die genaue Messung der Globaltemperatur nicht weit aussagekräftiger als diese m.E. unaussagekräftigen statistischen Spielereien. Bloss weil der Wald von 1970 bis 1980 dramatisch anfing zu sterben, ist er heute noch lange nicht tot, vor allem nicht mehr von dem Moment an als das Waldsterben nicht mehr weiter zunahm.

Was mich vor allem oft sehr ermüdet, ist dass diese Gedankengänge jedem Laien irgendwann durch den Kopf gehen. Von Klimawissenschaftlern wird einem aber immer wieder erklärt, man würde etwas nicht verstehen, bzw. sei zu dumm und noch Schlimmeres. Und jetzt fragt man sich wieso der Ruf der Klimawissenschaft geschädigt ist ...

Aber wahrscheinlich bin ich ja wirklich zu dumm, so wie die meisten Leute die ich kenne.


Hans von Storch said...

Ich/7 - we have dealt with this problem in the article

Zorita, E., T. F. Stocker, and H. von Storch (2008), How unusual is the recent series of warm years?, Geophys. Res. Lett., 35, L24706, doi:10.1029/2008GL036228.

The abstract reads: "Previous statistical detection methods based partially on climate model simulations indicate that, globally, the observed warming lies very probably outside the natural variations. We use a more simple approach to assess recent warming at different spatial scales without making explicit use of climate simulations. It considers the likelihood that the observed recent clustering of warm record-breaking mean temperatures at global, regional and local scales may occur by chance in a stationary climate. Under two statistical null-hypotheses, autoregressive and long-memory, this probability turns to be very low: for the global records lower than p = 0.001, and even lower for some regional records. The picture for the individual long station records is not as clear, as the number of recent record years is not as large as for the spatially averaged temperatures."

The clustering of warm years is statistical evidence that the present situation is not within natural variability, i.e, must be caused by something else (detection). The argument does not say, what this "something else" is, but we know from attribution studies that attempts for explanation fail if greenhouse gas forcing is not taken into account. (We had an earlier thread on this issue.)

Anonymous said...

Teil 1

@Hans Von Storch,

Danke für die schnelle Antwort. Ich versuche die wissenschaftliche Aussage in eine für Laien (mich) verständliche Aussage zu verwandeln.

"Da die warmen Jahre alle heute stattfinden bedeutet dass die Klimaerwärmung wahrscheinlich keinen natürlichen Ursprung haben kann".

Da gibt es 2 Merkmale :

1) warm und
2) gehäuft

M.E. bedeutet das vor allem, dass es heute global wärmer ist als 1930- 1960.

Es würde aber auch bedeuten, dass die Erwärmung von 1930 bis 1960 (ungefähr) keinen natürlichen Ursprung gehabt haben könnte, weil damals auch schon die warmen Jahre der vorigen 50 oder sogar 100 Jahre alle in einem Zeitraum von 15 Jahren stattfnden.

Ich verstehe nicht, wieso auf dieses "gehäuft" so viel Wert gelegt wird. Gehäuft treten warme Jahre in wamen Zeiten auf.

Und wenn uns Klimarekonstruktionen auch glauben lassen, dass das Klima von Jahr zu Jahr früher extrem schwankte, sagen uns die heutigen Messgeräte, dass die Globaltemperatur seit 15 Jahren ungefähr konstant ist. Auch von 1900 bis 2000 ist die Globaltemperatur immer sehr stark mit dem vorigen Jahr korreliert.

Dass sich die warmen Jahre heute häufen sagt dem Laien also dass es heute wärmer ist als noch vor 20, 30, 50 und 100 Jahren.

Wie wahrscheinlich eine solche Warmphase ist und welche Ursachen sie hat, darüber sagt eine solche Statistik m.E. (mit Verlaub) aber nichts aus.

Man müsste doch erst einmal die Normaltmperatur unter gleichen Voraussetzungen kennen. Bzw. müsste man die normalen Klimamechanismen verstehen.

Dass z.B. die Alpengletscher ihre grösste Ausdehnung der letzten 10.000 Jahre ausgerechnet vor 200 - 400 Jahren hatten ist m.E. (mit Verlaub) genauso statistich signifikant und deswegen eigentlich durch natürliche Mechanismen unerklärbar wie die heutige Erwämung.

Anonymous said...

Teil 2

Wie gross ist die Bandbreite natürlicher Klimaphänomene?

Selbtsverständlich ist das Co2 der wahrscheinlichste Kandidat für die heutige Erwärmung.

Wieso wird aber gerade heute immer wieder auf die Signifikanz der letzten warme Jahre hingewiesen, wenn wir doch alle wissen, dass es heute wärmer ist als vor 50 Jahren.

Ist es nicht eine wissenschaftlich pompöse Aussage die nur von der Trivialität der laienhaften Aussage ablenken soll?

Wenn wir nicht wissen wie ein normales Klima aussieht. Wenn wir viele Klimamechanismen der Vergangenheit nicht erklären können. Wenn wir bloss sagen können, dass es heute wämer ist als vor 100 und 200 Jahren, wie können wir dann wissen ob die Erwärmung keinen natürlichen Ursprung haben kann?

Wohlverstanden will ich nicht ihre sehr neutralen wissenschaftlichen Aussagen damit kritisieren, sondern bloss wie man es dem Laien verklickert, bzw. wie man ihn belügt.

Vor allem ist es aber so, dass die meisten skeptischen Laien nicht die Exitenz eines Treibhauseffekts kritisieren sondern die apokalyptischen Vorhersagen.

Es gab ja auch z.B. ein Baumsterben durch saueren Regen. Trotzdem waren die Vorhersagen dass der Wald stirbt reine Panikmache bzw. reiner Oekoaktivismus.

Heute haben wie eine ähnliche Situation. Die Klimaerwärmung sieht eher harmlos aus, aber die wissenschaftlichen Untergangsszenarien mehren sich. Die Klimawissenschaftler sagen fast unisono alle dasselbe und niemand traut sich mehr zu sagen (als Wissenschaftler) "naja wird vielleicht gar nicht schlimm".

Die wissenschaftliche Untermauerung der Untergangstheorie steht m.E. auf ähnlich wissenschaftlich zweifelhaften Füssen wie die des Baumsterbens und der BSE-panik.

Ich als Laie weiss noch weniger wie Sie und ihre Kollegen was passieren wird. Ich veruche ihnen bloss zu erklären, was in den Gedanken der Laien vor sich geht.

Je mehr die Klimawissenschaft ehrliche Zweifler vor den Kopf stösst, je mehr wächst das Meer der Zweifler an.

Seien wir doch einmal ehrlich; diese für Laien bestimmten Erklärungsmodelle sind doch kaum für Kinder tauglich, geschweige denn für den wissenschaftlich interessierten Laien.

Zweifel bloss noch als doof abzutun grenzt für mich an totale Idiotie. Wissenschaftler machen sich nur noch lächerlich mit ihrem Gutmenschentum. Damit meine ich ausdrücklich nicht Sie!

Im Klartext bedetet die Häufung warmer Jahre, dass es heute wärmer ist als vor 100 Jahren. Die von ihnen zitierte Arbeit besagt m.E. dass keine rein zufälligen Schwankungen das Klima über die letzten 40 Jahre erwärmt haben können, bzw. dass das sehr unwahrscheinlich ist.

Es könnte aber durchaus sein, dass noch unbekannte natürliche Klimamechanismen Warm- oder Kaltphasen hervorrufen. Ausserdem wird diese Statistik dazu missbraucht dem Laien zu verklickern, dass die Erwärmung genauso weiter gehen wird wie vom IPCC prognostiziert. Das sind aber zwei grundsätzlich verschiedene Dinge.

Wenn eine Erwärmung nachlässt bedeutet das nicht dass sie vorbei ist. Es bedeutet aber anderseits auch keineswegs dass sie sich beschleunigen wird. Fakt ist, dass wir nicht wissen wie die Erwärmung voranschreiten wird.


Anonymous said...

Ich wusste es doch dass niemand darauf antworten würde .... :-(

Irgendwie bin ich nach all dieser Müh echt enttäucht.

Ich versuche dem Klimatologen zu erklären wie der Laie empfindet. Viele Laien sind viel radikaler als ich und denken dass Klimawissenschaft etwa so glaubwürdig ist wie Astrologie.

Ich habe versucht ihnen Herr Von Storch und Herr Zorita zu erklären, wieso der gebildete Laie an einem kastrophalen Treibhauseffekt zweifelt.

Wie gerne würde ich diese Zweifel bestätigt bzw. widerlegt sehen. Aber nein; der Laie hat in dieser Diskussion irgendwie keinen Stellenwert.

Obschon einige Aussagen aus der Klimatologie irgendwie inkohärent und unlogisch erscheinen und das mittlerweile z.B. von Phil Jones bestätigt wurde, wird dem Laien nicht wirklich erklärt wieso man, wenn man in der Klimatologie vieles noch nicht versteht, sich anscheinend doch sicher ist es zu verstehen.

Dass mehr Treibghausgase zu mehr Wärme führen müssten leuchtet doch jedem Trottel ein. Ebenso z.B. dass die spongiforme Form der Creutzfeld Jacob Krankheit die menschliche Form des BSE ist; und und da sie erst seit einigen Jahren auftritt mindestens tausende oder sogar Millionen Menschen daran sterben werden müssten haben sein.

Ich meine als aufmerksamer braver Wissenschaftsfanatiker lese ich doch alles was mir zu den Themen in die Hände kommt und deshalb weiss ich doch, dass die wärmsten Jahre nicht nur bedeuten dass es wärmer wird ...

Trotzdem habe ich als Laie das Recht diese Erkenntnise in Frage zu stellen und ich erwarte eigentlich von der hochfinanzierten Wissenschaft, dass sie mir mehr sagt als damals die BSE und Waldsterbensathleten (von denen ich einige sehr achte).

Fakt ist, dass ihr Klimawissenschaftler ernsthaft wollt, dass wir EUER Anliegen höher einschätzen als alle anderen Anliegen.

Und ich bin schon lange dabei, habe mich beleidigen und belügen lassen. Man hat mir sogar gedroht mit Freunden bei mir zuhause vorbei zu schauen um mir diesen Skeptizismus auszutreiben.

Es mag für sie unwichtig sein, was der Laie denkt und was der Jounalist schreibt. Uns Laien da draussen ist es aber nicht egal wenn man unsere Intelligenz beleidigt und uns entweder beleidigt oder ignoriert.

Sorry, aber auch bei ihnen habe ich die Hoffnung verloren aufgeklärt zu werden und werde mich aus dieser Diskussion nun endgültig und sehr enttäuscht zurückziehen.

Zum Schluss aber noch eine kleine Frage.

Kommt ihr Wissenschaftler nicht damit klar dass der Laie überhaupt eine Meinung hat oder stört es euch, dass der Laie sie so ausdrückt, wie er sie empfindet, bzw. dass seine Zweifel und Fragen anscheinend so überaus arrogant rüber kommen?

Ich versichere ihnen, dass alle meine Beiträge und und Fragen keinesfalls arrogant sind und dass viele Laien mit denen ich darüber geredet habe weitaus radikalere Standpunkte haben.


Hans von Storch said...

Anonymous Ich - nun mal halblang. Ein Anrecht auf persönliche Beantwortung besteht durchaus nicht, zumal wenn unsereins im Urlaub ist. Und dann bitte: Fragen präziser stellen, ob das wohl geht? Ggfs die Fragen mal einen Tag liegen lassen, und dann noch mal angucken.

Und Unterstellungen, selbst wenn in der Rage des Moments formuliert, motiveren nicht zur Beantwortung. Für Generalisierungen wie "Fakt ist, dass ihr Klimawissenschaftler ernsthaft wollt, dass wir EUER Anliegen höher einschätzen als alle anderen Anliegen." habe ich wenig Verständnis - wann haben Eduardo oder ich wo diese Position für uns dargestellt?

-- Hans von Storch

Anonymous said...


Ich wollte diese Probleme gerade vermeiden indem ich mehrmals betonte, dass ich nicht Sie meinte.

Da sie meinen langen Beitrag nicht einmal beantworteten, dachte ich, dass ich wieder einmal dasselbe erlebe wie immer wenn ich (zum Thema Klima) Fragen an Klimatologen richte.

Meine Frage war im Prinzip ob die Signifikanz der (Häufung der) warmen Jahre mehr bedeutet als nur dass es (seit 1970) wärmer wurde. Eine Statistk sagt ja gemeinhin nichts über die Ursache dieser Signifikanz aus. Ihre Arbeit zu dem Thema bedeutet (soweit ich sie verstehe), dass die heutige Erwärmung nicht durch zufällige Schwankungen zustande gekommen sein kann.

Mir wurde sehr sehr oft vorgehalten, dass die Häufung warmer Jahre bedeutet, dass der Mensch daran schuld ist. Eine solche Aussage erscheint mir so ohne jegliche Zusatzhypothese absurd zu sein.

Eigentlich wollte ich ihnen zeigen, wie der Laie immer wieder abgespeist wird. Der Lie versucht zu verstehen und hinterfragt die Wisenschaft.

Und ich dachte mir passiert jetzt hier wieder dasselbe. SORRY für dieses Missverständnis.

Ein ähnliches Anliegen hatte ich seit Jahren mit dem Problem der MWP. Gerade habe ich das Interview entdeckt mit Herr Böhm. Und er bestätigt, dass die Diskussion zur MWP nicht beendet ist. Ein bekannter Klimablogger und Klimatologe hat mich wegen meiner Nachfragen zu der MWP und den Konsequenzen für das Verständnis der natürlichen Klimaschwankungen mehrfach extrem beleidigt. Ihm zufolge rede nur Schwachsinn, habe komplett abwegige Ideen und bin durch und durch ein Vollidiot.

Vielleicht verstehen sie wieso ich allmählich an der Klimatologie an sich zweifele.

Sie haben eine Arbeit von sich und Herr Zorita verlinkt und haben meine Fragen dazu nicht beantwortet. Ich dachte dass das wieder die übliche Masche ist. Entweder beleidigen oder ignorieren. Dann geht der Troll von selbst.

Ich kann ihnen versichern, dass mein enziges Anliegen wissenschaftliche Erkenntnis und Realität ist. Ich versuche mich zwischen den Auswüchsen "***der postnormalen Auswüchse einer interessen-gesteuerten Forschung – und sei deren Ziel („die Rettung der Welt“) noch so hehr.***(Reinhard Böhm)" einen Weg zu finden zu verstehen, was nun wissenschaftliche Erkenntnis, was Vermutung und was ideologische Verblendung, bzw. grüne Propaganda ist.

Die Laien fassen ihre dilettantischen Fragen leider immer in eine Form wie ich es auch hier tue. Da ich wirklich jahrelang von Klimaforschern und Klimaaktivisten aufs schärfste beleidigt wurde, versuche ich meine Fragen genau zu beschreiben. Ich bin kein Wissenschaftler und habe schon regelrecht Angst davor diese Fragen immer wieder zu stellen und wieder missverstanden zu werden, bzw. bloss beleidigt oder einfach ignoriert.

Ich habe sie immer einen der einzigen deutschsprachigen Klimaforscher angesehen, der offen über Unsicherheiten in der Klimaforschung, bzw. über Auswüchse und Lügen der Klimafoscher redete. deshalb habe ich mich jetzt an sie persönlich gewendet.

Anonymous said...

Ich versuche die Frage noch einmal genauer zu stellen:

Die Periode von 1940 bis 1960 war global wärmer als die Jahrzehnte, vielleicht sogar Jahrhunderte vorher. Dann wurde es wieder ein wenig kühler und ab 1975 bis 2000 kam es dann zu einem neuen globalen Temperaturanstieg.

Wenn sie sagen, dass die letzten 15 Jahre deutlich wärmer sind, als die vorigen Jahrhunderte, dann frage ich mich, was das genau bedeutet. Zwischen 1940 und 1960 gab es doch sicherlich auch eine statistisch signifikante Häufung warmer Jahre. Wieso sollte der Mensch an der heutigen Erwärmung schuld sein und nicht an der Erwärmung von 1940 bis 1960?

Es wird immer wieder erklärt, dass die Sonnenaktivität nicht zugenommen und sogar abgenommen hat. Sehen wir aber einmal von dieser Tatsache ab und von der Klimawirksamkeit des Co2, dann könnte man doch durchaus annehmen, dass das Klima manchmal wärmer und manchmal kälter wird ohne direkten Einfluss der Sonne oder der Vulkane. Diese Möglichkeit wird aber abgestritten. Die warmen Sommer der letzten Jahre in Europa könnten z.B. durch veränderte Wetterlagen hervorgerufen worden sein. Wir kennen z.B. die Gletscherstände der Alpen über das ganze Holozän und wissen dass diese sehr stark schwankten. Allein an der Globaltemperatur kanns wohl nicht gelegen haben, oder?

Können wir natürliche Klimaschankungen (als Ursache für das aktuelle Klima) vollständig ausschliessen? Ihre Arbeit zu der Signifikanz der Häufung warmer Jahre müsste doch eigentlich bedeuten, dass eine Erwärmung wie die heutige nicht zufällig statt finden konnte, sondern eines externen Antriebs bedurfte?

Was bedeutet aber Zufall beim Klima? Könnten nicht "zufällig" sich verändernde globale Strömungen und Wetterlagen dazu führen, dass sich klimatische Phänomene verstärken bzw. auf ein neues Energieniveau steigen.

Ihr Blogbeitrag handlete von Weltrekordtemperaturen. Was bedeuten solche Artikel? Ist es nicht trivial, dass es Rekordtemperaturen und wämste Jahre gibt, wenn die Globaltemperatur ansteigt. Würde die Temperatur noch die nächsten 50 Jahre ähnlich warm bleiben, hätten wir bald alle Rekorde gebrochen. Und sollte es dann noch wärmer werden, gäbe es neue Rekorde. Würde es abkühlen würden die Rekorde abnehmen.

Im Endeffekt bedeutet die Häufung warmer Jahre doch nur, dass es wärmer wird? Die Ursache wird damit nicht geklärt?

Das sind halt meine Fragen und keine arroganten Behauptungen. Ich will wissen, was SIE damit meinen und was eventuell die Klimaaktivisten damit meinen.

Im Klartext frage ich mich, ob die aktuelle Erwärmung nicht natürliche Ursachen haben könnte und was genau diese Theorie widerlegen könnte.


PS: Sorry noch einmal für das Missverständnis und meinen Beitrag deswegen.

Geniessen Sie bitte ihren Urlaub. Ich habe auch gerade Urlaub. :-)